Häufige Fragen

Wie lange dauert so eine Töpferstunde?
Das kommt ganz darauf an - vor allem darauf, wie alt die Teilnehmer sind. Schon Dreijährige können eigene Tonarbeiten herstellen, die Konzentration ist bei ihnen aber auf ca. eine halbe Stunde begrenzt. Mit älteren Kindern oder Erwachsenen entstehen komplexere Werkstücke in ein bis zwei Stunden oder auch an mehreren Nachmittagen hintereinander.

Aber die Sachen müssen doch gebrannt werden, oder?
Ja, die meisten. Ich nehme die fertigen Werkstücke mit und brenne sie in meinem Ofen. Manche werden nach dem ersten Brand noch glasiert und ein zweites Mal gebrannt. Weil der Ton zuvor erst gründlich trocknen muss, kann es einige Zeit dauern, bis Sie die fertigen Kunstwerke in den Händen halten. Selbstverständlich bringe ich sie dann zu Ihnen nach Hause. Wenn Sie die Ergebnisse zu einem bestimmen Zeitpunkt benötigen (z. B. als Weihnachtsgeschenk), sprechen Sie das bitte schon bei der Terminabsprache an.

Wie alt sollten die Kinder sein?
Vier Jahre ist das Mindestalter fürs Geburtstagstöpfern. Kurse biete ich z. T. auch schon für Dreijährige an. Nach oben gibt es keine Grenze, die Arbeit mit Ton macht allen Altersgruppen Spaß, und meine Projekte sind auf die Fähigkeiten und Vorlieben des jeweiligen Alters abgestimmt.

Aber macht Ton nicht eine Menge Dreck?
Keine Sorge: Die "Kreative Kiste" enthält nicht nur Ton und Werkzeug, sondern auch Abdeckfolie und Putzlappen. Wenn der Spaß vorbei ist, sieht es bei Ihnen wieder so aus wie vorher! Nötig ist nur ein stabiler Tisch - darunter sollte allerdings nicht der wertvollste Teppich liegen.

Trotzdem, es wäre mir lieber, wenn meine Kinder zu Ihnen kommen, geht das?
Natürlich, wenn Ihnen der Weg nach Hamburg-Schnelsen nicht zu weit ist. Hier finden in meinem Haus Töpferkurse für Kinder statt. Fragen Sie einfach nach den nächsten Terminen.